Festwoche mit verschiedenen Events vom 09.06.2016 bis 13.06.2016

791 - 2016

15,1 Kilometer entlang der Grenze   1225-JAHR-FEIER - Dautpher wandern am Samstag den zweiten Teil der Gemarkung ab DAUTPHETAL-DAUTPHE Nachdem sie im Herbst vergangenen Jahres bereits die westliche Gemarkungsgrenze abgelaufen sind, steht bei der zweiten Etappe des Dautpher Grenzgangs im Rahmen der 1225-Jahr-Feier am kommenden Samstag, 23 April, der östliche Grenzverlauf an. Zum zweiten Teil des Grenzgangs in Dautphe werden wieder rund 500 Teilnehmer erwartet.  Angesichts der guten Wetterprognosen könnten es sogar noch mehr werden.  ( Foto: Valentin ) Dabei hofft der Jubiläumsverein als Veranstalter auf eine ähnlich gute Teilnahme wie im September. Damals hatten über 500 Teilnehmer die Wanderschuhe geschnürt und waren gemeinsam über die Grenze gezogen. Auf dem Frühstücksplatz am Beilstein haben die Wanderer Zeit, sich zu stärken Grenzgang Teil 2.  ( Grafik: Steinhaus ) Treffpunkt ist auch an diesem Samstag wieder der Bereich zwischen Park und Bürgerhaus, wo sich die Wanderer am frühen Morgen um acht Uhr treffen und aufstellen. Von dort werden sie von Bürgermeister Bernd Schmidt (FW) und Ortsvorsteher Gerd Hartmann auf den Weg geschickt. Der führt die Teilnehmer zunächst in westliche Richtung aus dem Ort heraus. Oberhalb des ehemaligen Pfadfindercamps Freedom geht es dann hinauf zum "Wahre Born" und über den 533 Meter hohen Nimerich in Richtung der östlichen Gemarkungsgrenze zwischen Dautphe, Wolfgruben und Friedensdorf. Auf dem Frühstücksplatz am Beilstein, dem Wolfgrubener Hausberg, haben die Teilnehmer dann mehrere Stunden Gelegenheit, sich von dem Aufstieg zu erholen mit Würstchen sowie kalten Getränken zu stärken und zu erfrischen. Wie bereits bei der ersten Etappe des Grenzganges sorgen auch hier wieder die Grenzgangsmusikanten aus Goßfelden für die Unterhaltung der Besucher. Damit jedoch nicht nur die Wanderer in den Genuss des geschäftigen Treibens und Konzerts auf dem Frühstücksplatz kommen, bietet der Jubiläumsverein ab 9.30 Uhr einen Fahrdienst an. Vom Bürgerhaus in Dautphe fährt dieser im halbstündigen Takt den Frühstücksplatz an, sodass dort auch alle Bürger mitfeiern können, die nicht so gut zu Fuß sind. Nach einer ausgiebigen Rast setzt der Grenzgangstross am frühen Nachmittag seinen Weg fort. Über den Roth geht es zunächst nach Wolfgruben und von dort über Friedensdorf zur Schutzhütte nach Dautphe. Dort klang bereits bei der Tour im September der erste Grenzgang aus - und zwar so stimmungsvoll, dass auch die zweite Etappe dort ihre Ende finden soll. Nach der Rast auf dem Frühstücksplatz Beilstein ab 17 Uhr in der Schutzhütte mit Musik feiern Ab 17 Uhr gibt es an der Schutzhütte nicht nur Essen und Getränke, sondern auch Musik und Tanz. Die zweite Grenzgangsetappe verläuft übrigens relativ gemächlich. Lediglich zu Beginn wird es ein wenig heftiger. Auf den ersten vier Kilometern müssen über 200 Höhenmeter überwunden werden. Anschließend geht es, bis auf einige kleinere Anstiege, hauptsächlich bergab. Die Gesamtstrecke der zweiten Etappe beträgt rund 15,1 Kilometer. Quelle: http://www.mittelhessen.de
1225 Jahre Dautphe - Herzlich Willkommen

Seitenaufrufe :